Wunderwelt der Bienen

Von Frühling bis Herbst sieht man fast täglich Bienen auf den Blüten. Seit Markus Imhoofs eindrücklichem Film „More than honey“ ist das Interesse an Bienen stark gestiegen.

Während der Frühjahrskontrolle überprüfen wir Imker die Völker auf Stärke, ob es dem Volk und der Königin gut geht. Jedes Volk braucht eine Königin, die in der Saison täglich bis 2‘000 befruchtete Eier legt. So kann das Volk von rund 10‘000 Winterbienen innert wenigen Monaten auf 40-60‘000 Sommerbienen wachsen, um die kurze Trachtzeit, in der Pollen und Nektar gesammelt werden können, optimal zu nutzen.

Königinnenlosen Völkern fügen wir junge Brutwaben mit einem starken Futterkranz bei, dem Nahrungsvorrat für die Bienen und die schon bald aus dem Ei schlüpfenden hungrigen Larven. Damit kann das schwache Volk nicht nur weitere Arbeiterinnen-Bienen heranwachsen lassen, sondern selbst eine junge Königin züchten.

Als Imker tragen wir weisse Schutzkleider. Mit Jacke, Hosen, Stiefel, Schleier (Hut mit Netz) sowie Handschuhen geschützt arbeiten wir ruhiger, was auch die Bienen schätzen.

Möchten Sie mehr wissen? Übernehmen Sie eine Patenschaft für ein Bienenvolk für ein Jahr und besuchen Sie uns auf dem Bienenstand.

Honig und andere Bienenprodukte

Täglich besucht jede der fleissigen Sammlerinnen in der Trachtzeit 2‘000-3‘000 Blüten und bringt von jedem Flug bis zu 40 mg Nektar zurück – das sind etwa 0.05 ml Nektar. Auf diese Weise müssen für die 15 g Honig eines einzigen Frühstückbrotes rund 100‘000 Flüge absolviert werden. Verständlich, dass die Bienen Trachtpflanzen in der Nähe von einem guten Km suchen. Trotzdem muss für ein Glas mit 250 g Honig insgesamt gut 2x um die Erde geflogen werden – eine enorme Leistung. Dabei wird nur ein Bruchteil des gesammelten Honigs geschleudert, denn die Bienen verbrauchen ihn selbst auch, beispielsweise für die Flüge und das Heizen des Stockes.

Wer über den Nutzen der Bienen nachdenkt, dem kommt als Erstes meist der Honig in den Sinn, vielleicht noch gesammelte Pollen oder das berühmte Gelée Royale. Allenfalls noch das Wachs oder das Bienengift, das zu Heilzwecken verwendet wird. Doch der Hauptnutzen der Bienen ist die Bestäubungsleistung. Damit wird beispielsweise der Ertrag der Obstbäume massiv erhöht. Denn viele Kulturpflanzen sind auf Insekten angewiesen (lediglich Windbestäuber brauchen keine Bienen). Die Honigbienen leisten dabei einen gigantischen Anteil.

Auf dem eigenen Balkon oder im eigenen Garten kann man Bienen mit entsprechenden Blütenpflanzen unterstützen und wird so zugleich mit reicherem Ertrag von Beeren, Obst oder Gemüse belohnt.

Ein Schwarm entdeckt

Von Mai bis Juni – je nach Wetter – ist Schwarmzeit. Ein Teil des Bienenvolkes fliegt mit der alten Königin vom Stock weg und lässt sich für kürzere Zeit ganz in der Nähe nieder. An einem Ast, in Ihrem Garten oder vielleicht an einem Mauervorsprung.

Wir Imker vom Waldrand oberhalb des Lyrenweges freuen uns, wenn wir unsere eigenen Schwärme wieder einfangen können.

Wenn Sie einen Schwarm entdecken, so rufen Sie uns bitte an oder senden eine SMS (Ort, Kontaktperson). Soweit möglich, kommen wir rasch vorbei, denn ein Schwarm fliegt oftmals nach kurzer Zeit weiter und wäre damit verloren.